Hypnose

Hypnose - Wissen

Was ist Hypnose und wie funktioniert sie genau ?

Das Wort „Hypnose“ kommt von dem griechischen Wort „hypnos“ und bedeutet übersetzt so viel wie „Schlaf“.

Allerdings ist diese Übersetzung nur teilweise korrekt, da Sie in Hypnose nicht schlafen, sondern ganz im Gegenteil, mit fokussierter Aufmerksamkeit, angstfrei entspannt und in einem gelösten Zustand zwischen Schlaf- und Wachbewusstsein die vom Hypnotiseur gesprochenen Worte aufnehmen.

Unser Bewusstsein wird im Eisberg-Modell vom sichtbaren Bereich verkörpert. Hier sind unser analytisches rationales Denkvermögen, unser Willen und unser Kurzzeitgedächtnis angesiedelt.

Zwischen dem sichtbaren Bereich (ca. 10 %) und dem Unterwasserbereich (ca. 90%) befindet sich die Wasseroberfläche, im Erklärungsmodell der Hypnose wird dies der kritische Faktor oder die „Firewall“ genannt.
Dieser kritische Faktor dient dazu, sich ethisch und sozialverträglich mit seinen Emotionen im Umfeld zu bewegen und nicht sofort „ungefiltert“ jeder Emotion nachzugeben.

90 % aller unserer Verhaltensweisen, Handlungen, Entscheidungen und Emotionen entstammen unserem Unterbewusstsein (UB).
Hier sind unsere Gefühle, Langzeitgedächtnis, Gewohnheiten, umgangssprachlich das „Herz“ oder der „Bauch“ angesiedelt.

Im hypnotischen Trance-Zustand gelingt es, mit dem Unterbewusstsein zu kommunizieren.

Sie kennen diesen Zustand der Selbsthypnose bereits und gehen öfter als Sie meinen, von ganz allein in diesen Zustand.

Haben Sie sich schon einmal nach einer Autofahrt gewundert, dass Sie bereits am Ziel angekommen sind, ohne bewusst jede einzelne Sekunde des Fahrwegs, jeden einzelnen Meter der Strecke erlebt zu haben ?
Oder haben Sie bei einem spannenden Film oder Buch die “Zeit vergessen“ ?

All das sind Selbsthypnosen bzw. Trance-Zustände.

Und nichts anderes passiert bei einer geführten Selbst-Hypnose, kurz Hypnose.

Der Hypnotiseur führt Sie unter Umgehung Ihres kritischen Faktors direkt zur Kommunikation mit Ihrem Unterbewusstsein. Dort können Sie die neuen, gesünderen Verhaltens- oder Gedanken-Änderungen etablieren, jedoch nur, wenn diese passgenau für Sie sind, wie bei einem Kinder- Puzzle.

 

Warum hilft Hypnose ?

Alles, was ein Mensch in seinem Leben gesehen und / oder erlebt hat, wird gemeinsam mit den damit verbundenen Emotionen im Unterbewusstsein gespeichert.

Jede körperliche, geistige und seelisch belastende Situation, jedes Problem bzw. Beschwerde ist mit einer negativen Emotion oder einer Kombination aus mehreren negativen Emotionen verbunden.
Solange diese Verknüpfungen fortbestehen, solange existiert auch das Problem bzw. die Beschwerden.

Der Ansatz der lösungsorientierten analytischen Hypnose besteht darin, die emotionalen Ursachen solcher Probleme bzw. Beschwerden ausfindig zu machen und zu bearbeiten.

Eine hypnotisch geführte Bearbeitung und Desensibilisierung führt in Folge zu einer Auflösung der emotionalen Belastung und eröffnet dem Klienten eine effiziente und individuelle neue Bewertung dieser Ereignisse.

Dadurch ist diese Methode zur lösungsorientierten und wirksamen Behandlung, teils auch jahrelanger ungelöster emotionaler Schieflagen, geeignet.

Dem Klienten gelingt es, enormen emotionalen Ballast loszulassen. Ein Großteil der Energie, der bisher für die Unterdrückung der Emotionen benötigt wurde, kann jetzt in neue Verhaltensweisen und positives Lebensgefühl umgesetzt werden.

Nicht zuletzt deshalb fühlen sich die meisten Klienten am Ende der Behandlung sehr erleichtert und können oft sehr schnell entsprechende Veränderungen meist sehr unmittelbar und oft schon nach einer Sitzung an sich bemerken.

Nachdem die negativen „Programmierungen“ (Gedanken, Gefühle, Glaubenssätze, Verhaltensmuster) neutralisiert wurden, werden mittels eigener neuer Denkmuster über verstärkende Suggestionen positive „Programmierungen“ etabliert. Der Wortstamm des Wortes Suggestionen ist das lateinische suggerere und bedeutet soviel wie „vorschlagen“.

Wie lange dauert es bis ich eine Veränderung / Verbesserung spüre und wie lange dauert die Behandlung generell ?

Diese und noch weitere Behandlungsschritte lassen sich sehr oft in ein oder zwei Behandlungssitzungen durchführen.

In einer empfehlenswerten weiteren Sitzung können die neu aufgezeigten Verbindungen in einer sehr tiefen Trance und mit Hilfe von positiven Suggestionen (Compounding) noch einmal gefestigt werden. Die geschaffenen inneren Freiräume werden positiv besetzt und somit kraftvolle Gedanken verankert.

Meinen Klienten lege ich außerdem nahe, die Selbsthypnose zu erlernen, was in einer separaten Sitzung relativ zügig möglich ist.

Was Sie vor der Behandlung wissen müssen

Hypnose funktioniert ausschließlich, wenn Sie es wollen!
Gegen Ihren Willen kann und werde  ich mit Ihnen keine Veränderung eines für Sie unerwünschten Verhaltens erzielen. Es ist vor einer Kontaktaufnahme zu mir, aber spätestens vor Ihrem ersten Termin bei mir notwendig, dass Sie genau wissen, was Sie verändern wollen.
Am besten finden Sie für sich dazu einen kurzen und knackigen Satz! Des Weiteren werde ich Sie fragen wie hoch Ihre persönliche Motivation für Ihren Veränderungswunsch ist (auf einer Skala von 0 bis 10).

Was Sie nicht benötigen:
sind ausführliche Erklärungen, warum das Problem besteht und woher es rührt…
Meine Erfahrungen zeigen, dass 80 % meiner Klienten im Nachhinein so etwas sagen, wie : “ach daher kam das… das hätte ich nicht gedacht…wegen so eines nichtigen Vorfalls oder Zusammenhangs..”
Bitte lesen Sie gern hierzu meine Erklärungen wie Hypnose überhaupt funktioniert oder schauen Sie sich mein eigens dazu aufgenommenes Video an.

Hypnose ist gleich Hypnose ?
Was für eine Frage…? Natürlich hängt der Erfolg der Hypnose einerseits von der Sympathie zwischen Hypnotisanden (Sie) und Hypnotiseurin (mir) ab.

Schauen sie sich gern mein Vorstellungsvideo an.

Sie haben dann einen kleinen Vorsprung, da ich Sie ja erst beim Vorgespräch kennenlerne.

Des Weiteren ist der Begriff Hypnose nicht geschützt, sodass es auch hier signifikante Unterschiede geben kann.
Von diesen Unterschieden konnte ich mich selbst schon des öfteren überzeugen, einerseits bei von mir besuchten Seminaren, als auch in unterschiedlichsten Hypnose-Schulen, bei denen ich mich selbst als Probandin hypnotisieren ließ.

Bei mir erhalten Sie eine ursachen- und lösungsorientierte Behandlung, die seriös, wertschätzend und einfühlsam angewendet wird.
Ich kann Ihnen, genau wie andere seriöse Therapeuten, kein Heilungsversprechen geben.
Sie können jedoch eine engagierte, auflösende und  kompetente Vorgehensweise von mir erwarten.

Schauen Sie sich gern an, was meine Klienten über mich schreiben.

Vorstellungsvideo

Was bedeutet OMNI ?

Die Firma OMNI wurde 1979 in den USA gegründet und es hat sich herausgestellt, dass der willkürlich gewählte Name OMNI einen großen Wiedererkennungswert hat und sich leicht als Marke erinnern lässt.

OMNI ist ein geschützter Begriff für eine lösungsorientierte und ursachen-auflösende Methode.

Das OMNI-Hypnose-Ziel ist es immer, dem Klienten so schnell, effizient und nachhaltig wie möglich zu helfen. Der Prozess der Hypnose wird auf einfache Weise erklärt und es gibt keine endlosen Sitzungen ohne Ergebnisse.

Den hohen Qualitätsanspruch des Hypnose-Prozesses ließen sich die OMNI-Hypnotiseure im Jahr 2012 nach ISO 9001 weltweit erstmalig zertifizieren. Durch die Rezertifizierungen 2015 und 2018 wurden kontinuierlich sowohl die Qualität als auch die Weiterentwicklung nachgewiesen.

Generell ist Hypnose seit 2006 vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie als Therapieform wissenschaftlich anerkannt.

Was gibt’s nach wissenschaftlichen Beobachtungen noch zu wissen ?

Hypnose ist eine alte, bewährte und inzwischen durch viele Studien in ihrer Wirksamkeit bestätigte Heilmethode.

Hypnose im Vergleich zu anderen Behandlungsoptionen
eine Vergleichs-Studie

Eine Besserung der Beschwerden war bei den untersuchten Patienten je nach angewandter Therapie nach wie vielen Sitzungen zu beobachten ?

Psychotherapie:       38 % der Psychoanalyse-Klienten nach ca. 600 Sitzungen

Verhaltenstherapie:  72 % nach durchschnittlich 22 Sitzungen

Hypnosetherapie:     93 % der Klienten bereits nach durchschnittlich 6 Sitzungen

(Alfred A. Barrios; Hypnotherapy: A Reappraisal; Psychotherapy: Theory, Research and Practice; Spring 1970 Issue).

Mittlerweile findet man den Verweis auf die positiven Effekte der Hypnose in den verschiedensten Leitlinien als unterstützende Maßnahme zur Behandlung der unerwünschten (auch psychologischen) Nebenwirkungen von u.a. onkologischen Therapien.

Z.B. AGO-Leitlinie 2018, Komplementäre Methoden

Hypnose – Fakten

• 97% aller Menschen sind hypnotisierbar.
• Nur etwa 20 % der Klienten SEHEN Bilder
• Es passiert nur, was der Klient bzw. dessen Unterbewusstsein zulässt und selbst für richtig hält.
• Der Klient kann sich nach der Hypnose an alles erinnern.
• Die individuellen ethischen Grundsätze eines Menschen bleiben in Hypnose immer wirksam.

Hypnose ist:

• ein natürlicher Zustand, der willentlich herbeigeführt werden kann
• menschlich, da so ziemlich jeder Mensch, der es WÜNSCHT, hypnotisierbar ist
• umso einfacher, je öfter man hypnotisiert wird
• ein wohltuender Zustand
• ein (oft noch) unterschätztes Werkzeug

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Hypnose-Behandlung ist der unbedingte Wille, mit Hypnose seine eigenen Themen anzugehen.

Kontraindikationen

Hypnose ist für viele Themen des Lebens eine wirksame, mächtige und dabei doch schonende Möglichkeit zur nachhaltigen Hilfestellung.

Dennoch gibt es Bereiche, in denen die Hypnose nicht helfen kann oder in denen es zu Komplikationen kommen kann.

Deshalb gibt es vor einer Hypnose immer ein aufklärendes Gespräch mit einer Anamnese.

Klar ist, es gibt Kontraindikationen, die ich als Hypnotiseurin als Ausschlusskriterium für eine Hypnose ansehe.

In meiner Praxis zählen hierzu folgende Indikationen:
• Psychosen (z.B. Schizophrenie, Bipolare Störung, Endogene Depressionen…)
• Persönlichkeitsstörungen
• Epilepsie und ähnliche Anfallserkrankungen
• Herzerkrankungen
• Erkrankungen des zentralen Nervensystems
• Thrombose
• Depressionen (bestimmte Arten)
• ADS (bestimmte Formen)
• kürzlich vorgefallener Herzinfarkt oder Schlaganfall
• geistig behinderte Menschen
• Suchterkrankungen (Drogenabhängigkeit, Alkoholabhängigkeit, Medikamentenabhängigkeit)
• Einnahme von Psychopharmaka
• Schwangerschaft (hier sollten nur bestimmte Hypnosetechniken von speziell dafür ausgebildeten Therapeuten angewandt werden)

außerdem sollte die Hypnose aus ethischen bzw. rechtlichen Gründen nicht angewendet werden:
• bei Kindern und Jugendlichen ohne die ausdrückliche Genehmigung des gesetzlichen Vertreters
• bei Menschen mit Glaubenskonflikten (einige Religionen sehen die Hypnose auch heute noch trotz aller medizinischen Erkenntnisse und Erklärungen als Zauberei an)
• bei Menschen, die Angst davor haben, hypnotisiert zu werden
• bei Menschen, die nicht hypnotisiert werden möchten
• bei Menschen, die nicht wissen, dass man sie hypnotisieren möchte

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass die obige Aufstellung auch Indikationen enthält, für deren Behandlung die Hypnose eigentlich bekannt und gebräuchlich ist (z.B. Depressionen).

Es gibt allerdings Ausnahmen, bei denen diese heute doch als Kontraindikationen angesehen werden.

Genauere Erläuterungen finden Sie hier: Kontraindikationen bei Hypnose

Einige der genannten Indikationen können von mir bearbeitet werden, sofern ein Arzt oder Psychotherapeut die Hypnose für hilfreich erachtet.

Bitte sprechen Sie Ihren behandelnden Arzt oder Therapeuten darauf an und lassen Sie sich das Einverständnis schriftlich bestätigen.

Kundenmeinungen